Neu investiert: Gedruckte Flugzeugteile im Qualitätstest

Was schnelle und zuverlässige Materialtests angeht, haben sie 75 Jahre Erfahrung. In Zeiten von 3D-Druck ist NSL Analytics gefragter denn je.

10 Bewertungen

Beim 3D-Druck werden zumeist Kunststoffe oder Keramiken Schicht für Schicht aufgetragen und so dreidimensionale Gegenstände erzeugt. Längst lassen sich mit der Technologie auch Teile aus Metall drucken. Bevor mit diesem Verfahren produzierte Bauteile jedoch in Flug- und Fahrzeugen oder der Medizintechnik verwendet werden, müssen sie allerdings weitreichende Material- und Qualitätstests durchlaufen.

Die nötige Vertrauenswürdigkeit und langjährige Expertise für solche Tests bringt NSL Analytical Services Inc. mit. Das unabhängige, kommerzielle Materialprüflabor testet seit 1945 Metalle, Legierungen, Kunststoffe, Verbundwerkstoffe und Keramikmaterialien in pulverisierter, fester und flüssiger Form. Von der Entwurfsphase bis hin zur Produkteinführung helfen sie so Kunden dabei, die höchsten Standards für die Produktqualität zu erreichen.

NSL ist in den Bereichen Automotive, Electronics und Medizintechnik etabliert sowie in der Luftfahrt. Dort gehören Boeing, GE Aerospace, Parker und Rolls Royce Civil Aerospace zu ihren Kunden. Die Materialprüfeinrichtungen von NSL sind durch eine Reihe wichtiger Zertifikate wie das Nadcap MTL AC7101 akkreditiert und erfüllen die Anforderungen von ISO / IEC 17025.

Das aufstrebende Unternehmen mit Sitz bei Cleveland wurde jüngst vom Private-Equity-Fondsmanager May River Capital erworben. Mittelbar beteiligt sind die Anlegerinnen und Anleger der RWB Dachfonds RWB International IV, VI und VII, der RWB Direct Return I und II sowie der fondsgebundenen Lebensversicherung RWB PREMIUM SELECT.