Neuer Doppel-Exit: Chatten mit der KI und Online-Nachhilfestunden

Der Private-Equity-Fonds Kennet Partners verkauft zwei Unternehmen auf einen Schlag. Eine Million Euro fließen an den RWB International III zurück.

9 Bewertungen

Anlegerinnen und Anleger des RWB International III profitieren von einem neuen Doppel-Exit aus dem Portfolio des Fondsmanagers Kennet Partners. Nach dem Verkauf der beiden Unternehmen Conversica und Revolution Prep fließen eine Million Euro an den RWB Private-Equity-Dachfonds zurück.

Wenn potentielle Kundinnen und Kunden heutzutage eine Anfrage im Online-Shop oder auf einer Website stellen, erwarten sie innerhalb von Sekunden oder zumindest wenigen Minuten eine Antwort. Vertriebsteams können dies kaum leisten – wohl aber künstliche Intelligenzen. Das US-amerikanische Unternehmen Conversica bietet die führende sogenannte Conversational AI-Lösung. Die Anwendung wird als Chat-Ansprechpartner auf der Website präsentiert und reagiert automatisch und unmittelbar auf die Nachrichten der Nutzer. Seit 2013 war die Firma mit Sitz in Kalifornien im Portfolio. Jetzt wurde sie erfolgreich veräußert.

Erst kürzlich berichteten wir über den Exit der deutschen Online-Lernplattform Sofatutor. Ähnliches gelang Kennet Partners in den USA: Revolution Prep bietet auf seiner Plattform Online-Nachhilfe an, um Schülerinnen und Schüler auf verschiedene Examen und College-Tests vorzubereiten. Dabei können verschiedene Kurse von der Einzelbetreuung bis hin zu Gruppenstunden mit bis zu acht Teilnehmern gebucht werden. Seit Beginn der Covid-19-Pandemie stiegen die Nutzerzahlen rapide an. Kennet Partners nutzte daher Anfang 2021 den günstigen Zeitpunkt für den Verkauf.