Neuer Exit: Nokia ergänzt Produktangebot mit RWB Zielunternehmen

Schnelle Datenübertragung bei geringem Energieverbrauch: Mit dem Kauf von Elenion Technologies rüstet sich Nokia für 5G- und Cloud-Technologie.

12 Bewertungen

Nokia erwirbt Elenion

Die Anforderungen an Kommunikationsnetzwerke sind in den letzten Jahren stetig gestiegen. Zu den Gründen gehören die weite Verbreitung von Video-Streaming-Portalen wie Netflix oder Amazon Prime aber auch Online-Konferenzen, deren Nutzung durch die Covid-19-Pandemie erneut stark zugenommen hat. Die Netze müssen daher kontinuierlich schneller werden und größere Datenmengen übermitteln können.

Eine große Herausforderung beim Betrieb von Datennetzen ist es, bei der Schnittstelle von Glasfaser- etwa zu Kupferkabeln – also bei der Umwandlung von Licht in elektrische Signale – möglichst wenig Geschwindigkeit bei der Datenübertragung zu verlieren.

Das nordamerikanische Unternehmen Elenion Technologies mit Sitz in New York und Niederlassungen in San José und München ist auf die entsprechenden Schlüsseltechnologien spezialisiert und hat Bauteile entwickelt, die diese Herausforderung meistern, zudem sehr klein sind (Nanometerbereich) und wenig Energie benötigen.

Nokia hat die Attraktivität dieser Bauteile für die Kommunikationsnetze der Zukunft erkannt und Anfang des Jahres zugegriffen. Mit dem Erwerb von Elenion, das bis dahin zum Portfolio des RWB Zielfondsmanagers Marlin Equity Partners gehörte, verbessern die Finnen die Kosten- und Energie-Effizienz ihrer Netze und erweitern ihr Angebot für die Wachstumssegmente 5G, Cloud-Technologie und Rechenzentren.

Durch den erfolgreichen Verkauf der vergleichsweise kleinen Beteiligung an Elenion Technologies fließen rund 170.000 US-Dollar an die RWB Dachfonds International II, III, IV und V sowie RWB Special Situations zurück.