WARTEN SIE NICHT AUF HÖHERE ZINSEN. HANDELN SIE JETZT!

Ein Ende der Niedrigzinsen ist nicht in Sicht. Unternehmensbeteiligungen sind eine langfristige Alternative zu festverzinslichen Sparanlagen.

46 Bewertungen

Im September hat Mario Draghi verkündet, dass die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank bis zum Jahresende unverändert fortgeführt wird. Vorerst bedeutet das: Die Zinsen bleiben bei null und die Notenbank kauft weiterhin monatlich Anleihen in Höhe von 60 Milliarden Euro – darunter knapp acht Milliarden Euro an Firmenanleihen. So animiert die EZB Unternehmen zum Geldausgeben. Das bedeutet: Viele Firmen können sehr günstig Innovationen, Expansion und Übernahmen finanzieren.

Die traumhaften Bedingungen für eine positive Unternehmensentwicklung sind Privatanlegern auf den ersten Blick ein Dorn im Auge. Mit festverzinslichen Sparanlagen wie Tages- oder Festgeldkonten verlieren sie aufgrund der niedrigen Zinsen effektiv Geld. Auf den zweiten Blick bietet das aktuelle Umfeld aber viel versprechende Chancen: Denn mit Unternehmensbeteiligungen können sie von den guten Entwicklungsmöglichkeiten profitieren.

Die RWB bietet mit ihren Produkten die Möglichkeit breitgestreut in Unternehmen zu investieren. So entgehen RWB Kunden der Zinsfalle und generieren über einen langen Anlagehorizont relativ sicher gute Erträge.

Im Laufe des Oktober will Draghi bekannt geben, wie es 2018 mit der Geldpolitik weitergehen soll. Bislang hat er offen gelassen, ob er die Geldschwemme eindämmen oder sogar ausweiten will. Selbst bei einer schrittweisen Erhöhung der Zinsen ist eines klar: Bis mit festverzinslichen Anlageformen wieder Erträge über der Inflationsrate erzielt werden können, vergehen sehr wahrscheinlich noch viele Jahre.

Handeln Sie also jetzt!

jetzt bewerten

Quellen

www.handelsblatt.com